Drei Medienrevolutionen der Geschichte

  1. Schrift - Der Sinn: Die phonetische Schrift, v.a. des Griechischen (um -800). Aber: Sokrates, auch Christus schreiben nicht, sie sprechen noch.
  2. Graphien - Die Sinne: Phonographie / Photographie brechen das Speicher- und Übertragungsmonopol der Schrift. Speicherfähig werden nun auch die Sinne, nicht nur der Sinn.
  3. Digitale Medien: "Alles" wird codifizier-, speicher- und übertragbar. Die Medien sind - euphemistisch gesagt - überall zu jeder Zeit für Jeden/r in der gewünschten Art  - verfügbar. Die "alten Medien" lösen sich in das neue auf.

... ist eine der vielen möglichen Sichten und "Revolutionen" ...

Ist Alphabetisierung eine singuläre Ausnahme?

Sekundär-oraler Analphabetismus (W. J. Ong) könnte wieder zum "Normalfall" werden. "Daß die Mehrheit einer Bevölkerung lesen und schreiben kann, ist regional und epochal eine bemerkenswerte Ausnahme." (GdM 92)